Trödel, Nazifahnen und Waffen: Zu Besuch in der „Auktionshalle Leer“

Es gibt sie in nahezu jeder Region: Große Trödelläden, in denen sich diverses ausrangiertes Gerümpel findet. Auch Im ostfriesischen Leer gibt es etwas Vergleichbares. Das besondere an der  „Auktionshalle Leer“:

Neben dem üblichen Schnickschnack finden sich hier auch zahlreiche Nazi-Fanartikel. Die Spannbreite reicht von Fahnen bis hin zu Hitlers „Mein Kampf“. Wenig Hehl macht indes auch Inhaber Dieter Schmidt von seiner politischen Gesinnung: So hängen auch rassistische Bilder offen aus.

Was die Angelegenheit noch gefährlicher macht: Der Verkauf von mutmaßlich scharfen Waffen. Diese sind noch nicht einmal mehr gesondert gesichert, sondern liegen offen im Laden herum. Auf einem Hinweisschild bei den ausliegenden Gewehren ist vermerkt, dass bei Interesse nicht an den Waffen „hantiert“ werden solle, sondern dass das Personal zu fragen sei. Dies spricht unserer Ansicht nach dafür, dass es sich hier um gefährliche Schusswaffen handeln könnte.

Wie attraktiv leicht erwerbbare Waffen in Trödelläden gerade für Neonazis sind, zeigte sich zuletzt im Fall des ermordeten Regierungspräsidenten Walter Lübcke. Der Neonazi Stephan Ernst mordete mit einer Waffe – die er in einem Trödelladen gekauft hat (Quelle: SpiegelTV, ab Minute: 7:22).

Mittlerweile hat Dieter Schmidt angekündigt, die Auktionshalle Ende des Jahres 2019 schließen zu wollen. Als Grund werden die „Entwicklung der Internetmärkte und die wirtschaftliche und politische Lage in unserem Land“ genannt. Der Spuk hat also bald ein Ende. Hoffentlich rechtzeitig.

Sorry für den Fehlalarm

Unsere Meldung vom 16.07.2019 schlug hohe Wellen (unter anderem in der Nordwestzeitung und in der Kreiszeitung). Letztlich unbegründet, denn es fand kein AfD-Stammtisch in der Graf-Anton-Günther-Schule statt.


kurzfristig organisierte antifaschistische Proteste vor der Graf-Anton-Günther-Schule

Wir entschuldigen uns für den falschen Alarm. In der Vergangenheit haben wir des Öfteren Tipps und Hinweise bekommen, die wir stets sorgfältig prüfen. Mehrmals waren gute Hinweise dabei, die sich auch bewahrheitet haben. Auch der Hinweis, der zu unserer Meldung am am 16.07. führte, schien auf den ersten Blick schlüssig und glaubwürdig zu sein. Für eine exakte Verifizierung blieb angesichts der Kürze der Zeit keine Gelegenheit. Wir mussten sehr schnell entscheiden, ob wir diese durchaus brisante Meldung, die uns nachvollziehbar schien, veröffentlichen oder nicht.

Gut möglich, dass es sich also um eine Falschmeldung handelte. Nicht auszuschließen ist jedoch auch, dass durchaus etwas geplant war. Dass es beispielsweise eine Einzelperson mit Schlüsselgewalt gibt, die der AfD im Verborgenen einen Raum in der Schule zur Verfügung stellen wollte und die nach unserer Veröffentlichung einen Rückzieher gemacht hat. Oder dass die AfD noch kurzfristig Ort oder Zeit verschoben hat. Es gibt mehrere Möglichkeiten.

Zu diesem Zeitpunkt können wir über die genauen Hintergründe nur spekulieren.

Trotz der bereits am Nachmittag unklaren Informationslage fanden sich etwa 50 Antifaschist*innen an der Graf-Anton-Günther-Schule ein. Wir bedanken uns bei allen aufmerksamen Menschen, die kurzfristig zur Graf-Anton-Günther-Schule gekommen sind. Ihr seid super! Lieber ein Mal mehr auf dem Posten sein als zu wenig.

AfD plant Stammtisch an der Graf-Anton-Günther-Schule in Oldenburg

Wie uns kurzfristig zugespielt wurde, plant der Oldenburger Kreisverband der AfD einen Stammtisch am Mittwoch, 17.Juli 2019 an der Graf-Anton-Günther-Schule in Oldenburg. Beginnen soll es um 19:00 Uhr.


Antifaschistische Proteste gegen den letzten Oldenburger AfD-Stammtisch im „Gesellschaftshaus Meyer“ am 20.06.2019
Bild: Nutshell Fotografie

Bemerkenswert ist die thematische Ausrichtung der geplanten Veranstaltung. Vor dem Hintergrund des momentan bundesweit tobenden Flügelkampfes in der Partei positioniert sich der Oldenburger Ableger eindeutig auf der Seite des völkisch-nationalistischen „Flügels“ um Björn Höcke. Das Thema lautet nämlich: „Der Flügel, Gefahr oder Chance für die AfD?“. Zwar sollen an dem Abend ebenso die gemäßigteren Positionen der „alternativen Mitte“ Gehör finden, die Auswahl des Referenten spricht allerdings für eine eindeutige Positionierung in Richtung des radikal-völkischen „Flügels“: Hans-Thomas Tillschneider ist als völkischer und homophober Hardliner bekannt. Unter anderem unterhielt er bis Herbst 2018 ein Wahlkreisbüro im Haus der „Identitären Bewegung“ in Halle-Saale.

Darüber hinaus gibt die Oldenburger AfD in ihrem Einladungsschreiben an, Tillschneider auf dem sogenannten „Kyffhäusertreffen“ des völkischen Flügels getroffen zu haben. Dieses Treffen soll ebenfalls während des in Oldenburg geplanten Stammtisches nachbesprochen werden.
(mehr…)

Erinnerung an die vom Nationalsozialismus verfolgten und ermordeten Menschen

Wie auch in den Jahren zuvor wurde heute, am 3. Mai, den Menschen gedacht, die von den NationalsozialistInnen verfolgt und ermordet worden sind. Zur Erinnerung wurden Blumen am Mahnmal für die Opfer des Nationalsozialismus sowie an der Gedenkwand für die jüdischen Opfer des Nationalsozialismus abgelegt. Heute vor 74 Jahren kapitulierte Oldenburg bedingungslos. Wie für die Mehrheit der Deutschen stellte auch für die meisten Oldenburger dieser Tag eine Niederlage und keine Befreiung dar. Dank der alliierten Truppen – hier in Oldenburg vor allem die Kanadier – wurde der nationalsozialistischen Herrschaft ein Ende gesetzt und diejenigen, die der Vernichtung entkommen konnten, befreit. (mehr…)

„Oldenburger Kreis“ Veranstaltung fällt aus

Die für diesen Donnerstag, den 02.05.2019, angekündigte Veranstaltung des neofaschistischen „Oldenburger Kreis“ wurde abgesagt. Angeblich ist der Referent erkrankt. Damit fällt der geplante Protest um 18 Uhr vor dem PFL aus.

Da die Veranstaltung nachgeholt werden soll, empfiehlt es sich unseren Blog im Auge zu behalten. Über Informationen zum neuen Termin freuen wir uns natürlich (gerne verschlüsselt).



Referer der letzten 24 Stunden:
  1. google.com (17)