Kritische Auseinandersetzungen mit den „Friedensmahnwachen“ in Oldenburg

Wir wollen an dieser Stelle den Link „beuteltiger_inherzrasen“ empfehlen. Hier werden Texte gesammelt, die sich kritisch mit den Oldenburger „Friedensmahnwachen“ auseinandersetzen. Diese Mahnwachen sind eine Plattform für antisemitische Verschwörungstheorien. Unter anderem ist dort seit zwei Wochen der Oldenburger Verschwörungsideologe Werner Altnickel zu Gast, um z.B. davon zu erzählen, dass Deutschland noch immer von den USA besetzt sei. Darüber hinaus vergleicht er Massentierhaltungsanlagen mit nationalsozialistischen Konzentrationslagern und relativiert damit die Shoah. Auch berichtet er unter dem Applaus der Teilnehmer_innen, dass das Deutsche Reich immer noch bestehen würde. Nicht umsonst bekleidete Werner Altnickel für eine Zeit das Amt des „Reichsumweltministers“ in einer sogenannten „Exilregierung“.

Seitens der Organisator_innen und Teilnehmer_innen erfolgt keine Distanzierung zu antisemitischen und völkisch-nationalistischen Inhalten. Im Gegenteil – sie werden frenetisch bejubelt.

Mehr Infos, auch zu anderen Verschwörungsideolog_innen, die in Oldenburg aufgetreten sind, gibt es auf beuteltiger_inherzrasen


Der ehemalige „Reichsumweltminister“ Werner Altnickel spricht auf der Oldenburger „Mahnwache für den Frieden“
Foto: Hubertus von Stein


2 Antworten auf „Kritische Auseinandersetzungen mit den „Friedensmahnwachen“ in Oldenburg“


  1. 1 „Expertenwissen“ vom Ex- „Reichsumweltminister“ « antifa.elf Oldenburg Pingback am 11. September 2014 um 23:31 Uhr
  2. 2 Über 2300 Menschen auf der Bündnisdemo – ca. 120 im Antifablock « antifa.elf Oldenburg Pingback am 21. Februar 2015 um 17:11 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.