Kurzmeldung: Blick auf einen Ostfriesischen AfD-Funktionär an der Hochschule Emden-Leer

Im Dezember 2019 kam es zu einer Veranstaltung des lokalen AfD-Ablegers in der Gaststätte „de Pütt“ in Leer. Etwa 15 Mitglieder der völkischen Partei aus der Region Ostfriesland waren vor Ort.

Ebenfalls zugegen: Reiner Osbild, Vorstandsmitglied in der Ostfriesischen AfD. Osbild ist darüber hinaus im Vorstand der „Desiderius-Erasmus-Stiftung“. Osbild ist also als aktiver Funktionär zu sehen. Wenn er nicht gerade mit seinen Parteifreunden Grünkohl im „de Pütt“ isst oder für die AfD-Parteistiftung an der Stärkung völkischer Positionen in der Gesellschaft arbeitet, verdient er scheinbar sein Geld als Professor an der Hochschule Emden-Leer. Auf ihrer Homepage ist Osbild im Fachbereich Wirtschaft gelistet.

Reiner Osbild scheint im Übrigen auch ein großer Fan von dem rassistischen und antisemitischen Verschwörungsideologen Udo Ulfkotte zu sein. So liest der Professor in einem youtube-Video aus Ulfkottes rassistischem Buch „Alles Einzelfälle – Massenmigration und Einzelfälle“. Erschienen ist dieses Buch im übrigen im Verlag „Antaios“. Dieser Verlag des Neofaschisten Götz Kubischek gilt als extrem einflussreich für sog. „Neue Rechte“ und steht dem völkischen Höcke-Flügel nahe.

Zusammengefasst: Ein Professor an der Hochschule Emden-Leer ist nicht nur in der AfD und dessen Stiftung in Vorstandspositionen tätig, sondern liest auch noch zusätzlich offen aus den übelsten rassistischen und verschwörungsideologischen Machwerken.

Bislang ist noch nichts darüber bekannt, wie die Hochschule Emden-Leer zu einem Mitarbeiter steht, der offen menschenverachtende Positionen vertritt und gegen sämtliche wissenschaftliche Standards und Ethik verstößt.


0 Antworten auf „Kurzmeldung: Blick auf einen Ostfriesischen AfD-Funktionär an der Hochschule Emden-Leer“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


× drei = siebenundzwanzig