Über unsere Internetpräsenz
Der Schwerpunkt unserer Internetpräsenz ist die Berichterstattung über politische Ereignisse in und um Oldenburg. Hierbei wählen wir Schwerpunkte. Eine aktuelle Berichterstattung bieten wir nur in den seltensten Fällen. Hintergründe und genaue Recherchen sind uns wichtiger als Schnelligkeit. Ebenso erhebt unsere Berichterstattung keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Gender_Gap / Sternchen
Die Gender Gap (Unterstrich) stellt eine sprachliche Intervention dar, die neben dem Dualismus von Mann* und Frau* Raum für andere Geschlechteridentitäten lassen will. Es soll aufzeigen, dass es jenseits der gesellschaftlich anerkannten Zweigeschlechtlichkeit noch weitere Geschlechter gibt. Wenn wir dennoch von Männern* und Frauen* schreiben/reden, meinen wir die gesellschaftliche Konstruktion und Rollen, die für die jeweilige Thematik von Bedeutung sind und sozial
geschaffene Realitäten darstellen. Das Sternchen wird vermehrt in Trans*-Bewegungen genutzt und wird oft genauso wie der Unterstrich verwendet. Das Sternchen zeigt in verschiedene Richtungen und kann so aufzeigen, dass es möglich ist,
dass Geschlechteridentitäten jenseits der Normen liegen.
(aus dem Semesterprogramm des autonomen feministischen Referats der Uni Oldenburg, Sommersemester 2016)

Kommentare

Die Seite http://antifaelf.blogsport.de ist unsere Plattform für unsere Berichterstattung und die Veröffentlichung unserer Texte. Dementsprechend behalten wir uns vor, auch Kommentare zu löschen bzw. nicht freizuschalten, die antifeministisch, sexistisch, lookistisch, homo/trans*phob, antisemitisch, antiziganistisch, nationalistisch, verschwörungsideologisch oder auf andere Weise menschenverachtend und ausgrenzend sind. Auch sinnlose Kommentare ohne Informationsgehalt werden wir nicht freischalten.
Dies hat unserer Ansicht nach (entgegen vieler Pöbeleien, die uns per Kommentarfunktion erreichen) nichts mit Einschränkung der Meinungsfreiheit zu tun. Wir entscheiden selbst, welchen Inhalten wir in unserer Internetpräsenz eine Plattform geben wollen und welchen nicht. Irgendwelche Ansprüche, dass wir im Sinne der Meinungsfreiheit menschenverachtende Positionen tolerieren müssen, bestehen natürlich nicht.
Unsere Internetpräsenz soll ein Raum sein, in dem sich Menschen über  unsere Einschätzungen zu bestimmten Strukturen oder Ereignissen informieren können. Ohne relativierende oder menschenverachtende Beißreflexe.
Natürlich verschließen wir uns nicht vor solidarischer, konstruktiver Kritik. Diese nehmen wir sehr gern zur Kenntnis und beschäftigen uns damit. Ob öffentlich oder nicht möchten wir im Einzelfall entscheiden.

„Konstruktive Kritik ist immer erwünscht. Aber wenn wir das Gefühl haben, dass uns sozusagen im eigenen Wohnzimmer jemand auf den Teppich kotzt, müssen wir das nicht als gegeben hinnehmen.“
(aus dem Mädchenblog)